D  |  F  |  E  |

Saphir

SAPHIR – Höchstleistungen mit Hightech Material

Der natürlich vorkommende Saphir gehört zur Gruppe der Korunde und ist ein Edelkristall mit der chemischen Zusammensetzung Al2O3. Als Saphir werden meist blaue (Kornblumenblau) aber auch grüne, rötlichgelbe oder violette Varietäten bezeichnet. Die Farbe wird durch kleinste Verunreinigungen beeinflusst, dabei sind Titan- und Eisensubstanzen die häufigsten farbgebenden Verunreinigungen. Die Herstellung eines synthetischen Saphirs gelang erstmals dem französischen Chemiker Auguste Victor Louis Verneuil 1902. Noch heute trägt das von ihm entwickelte Flammenfusions-Verfahren seinen Namen. Ziel dieser Entwicklung war zu dieser Zeit die Herstellung farbiger synthetischer Saphire und Rubine.

Saphir ist dank seiner einzigartigen Kombination von herausragenden, physikalischen Eigenschaften für unzählige Anwendungen geeignet. Saphir ist nach dem Diamant das härteste und beständigste Material, und dadurch in der Uhrenindustrie und auch in technischen Industrien für Höchstleistungsbereiche anwendbar. Das synthetische Hightech Produkt ist inert, im polierten Zustand transparent, säureresistent, von geringer elektrischer Leitfähigkeit und mit einem Schmelzpunkt von über 2000 °C für anspruchsvollste Einsätze mit perfekter Präzision geeignet.

Nichts kann die Schönheit des Saphirs stören. Saphir ist beinahe unzerstörbar und resistent gegen alle äusseren Einflüsse. Uhrengläser und technische Komponenten aus Saphir bestechen durch ihre Kratzfestigkeit, ihre porenfreie und glänzend polierte Oberfläche sowie ihre vollkommene Transparenz. Ein Material für Generationen entwickelt.

Die Stettler Sapphire AG bietet die Freiheit der Gestaltung. Von klassischen Designs über komplexe Gläser bis hin zu komplizierten, technischen Teilen und Formen. Die Besonderheit der Torischen Formen: Zwei fliessend ineinander übergehende Radien, angepasst an die Anatomie des Menschen. Kaum eine andere Form eröffnet mehr gestalterische Möglichkeiten.